Die Geschichte

Die Geschichte

Die Lachsfischerei in der Mörrum ist sehr alt und seit Urzeiten königlich.
Der erste Eintrag über die Lachsfischerei in der Mörrum findet sich bereits im Grundbuch Valdemar des Zweiten aus dem Jahre 1231.

Es gibt viele spannende Geschichten über die Fischerei in der Mörrum. Unsere Ausstellung im Haus des Lachses beschreibt die alten Zeiten in einer interessanten und fantastischen Art und Weise.
In älteren Zeiten wurden Speere zum Lachsfang in Mörrum verwendet. Später kamen andere Fangeinrichtungen, wie zum Beispiel Fallen, Netze und Kescher zum Einsatz. Diese Metoden waren bis in die 1960er Jahre im Einsatz. Heutzutage gibt es in der Mörrum keine kommerzielle Lachsfischerei mehr. Die alten Fangeinrichtungen am Königswasserfall und in den Stromschnellen von Hönebygget können jedoch immer noch betrachtet werden. An einigen Tagen im Sommer und in Zusammenhang mit dem Fang von Zuchtfischen im Herbst wird immer noch auf alte Art und Weise mit dem Kescher gefischt. Ansonsten wird heute ausschließlich Sportfischerei auf Lachs und Meerforelle betrieben.
Mörrums Kronolaxfiske ist seit 1941 ein Sportanglerziel. Zu dieser Zeit begann der damaliga Fischmeister Gunnar Johansson mit der Entwicklung dieser Anlage. Heute wird die Mörrum als Kronjuwel der schwedischen Sportfischerei angesehen und ist ein weltbekanntes Gewässer der Lachs- und Meerforellenfischerei.